Eingeschränktes Spermiogramm

Eine der häufigsten Ursachen des unerfüllten Kinderwunsches ist die Einschränkung der männlichen Zeugungsfähigkeit.

Die Spermienreifung erfolgt bei ca. 35°C in den Hoden. Der gesamte Entwicklungszyklus dauert 3 Monate. Ist die Temperatur im Hoden zu hoch, so wird die Samenproduktion gehemmt oder es kommt zu einer Zerstörung der Spermien. Auch eine darunter liegende Temperatur wirkt hemmend, die Spermien werden jedoch nicht zerstört.

Die Spermienreifung beginnt in der Pubertät und dauert bis ins hohe Alter an. Dabei unterliegt die Spermienqualität starken Schwankungen. Aus diesem Grund ist es notwendig zumindest zwei Samenbefunde im Abstand von ca. 3 Monaten durchführen zu lassen, um die Samenqualität zu beurteilen. Infekte, Fieber, sowie ausgedehnte Sonnenbäder, Sauna und Solarium wirken sich negativ auf die Spermienreifung aus.

Eingeschränkter Samenbefund

Schwankung der Samenqualität bei einem fruchtbaren Mann über 2 Jahre

Spermiogramm: Die Untersuchung der Samenprobe

Eine der wichtigsten Untersuchungen des Kinderwunschpaares ist das Spermiogramm, die Untersuchung der Samenprobe. Durch diese Untersuchung kann bei mittlerweile vielen Kinderwunschpaaren eine leichte oder schwere Zeugungseinschränkung festgestellt werden.

Der Mann gibt dazu eine Samenprobe nach einer Karenz von 2 – 7 Tagen ab. Folgende Parameter sind für eine Erstabklärung der Fertilität bei einem Mann besonders wichtig:

  • Volumen des Ejakulates
  • Anzahl der Samenzellen pro Milliliter
  • Gesamtkonzentration der Samenzellen
  • Beweglichkeit
  • Beurteilung der Samenzellen in ihrer Form

Was ist bei der Samenabgabe zu beachten?

  • 2 – 7 Tage vorher sollte es zu keinem Samenerguss kommen
  • die Harnblase sollte vor der Samenabgabe leer sein
  • Hände und Glied unbedingt vor der Samenabgabe waschen
  • bei einem unauffälligen Befund (Normozoospermie) ist keine Kontrolle des Befundes notwendig
  • bei auffälligem Befund erfolgt die Kontrolle nach 6-12 Wochen
  • bei Kryptozoospermie oder Azoospermie ist diese Kontrolle bereits nach 4-6 Wochen möglich

Referenzwerte der WHO für das Spermiogramm

Die unten stehenden Grenzwerte sind von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) festgelegt. Wir möchten noch einmal darauf hinweisen: ein auffälliger Befund alleine ist nicht aussagekräftig! Die Ejakulatqualität weist teilweise erhebliche Schwankungen bei mehreren Untersuchungen einer Person auf. Wir empfehlen eine Wiederholung der Untersuchung nach 6-12 Wochen. Vor einem zweiten Befund ist es nicht möglich von einer Zeugungseinschränkung zu sprechen. Der Befund sollte innerhalb von 60 Minuten nach dem Samenerguss erstellt werden.

Befundzusammenfassung (nach WHO)

Normozoospermie: normales Spermiogramm
Hypospermie: vermindertes Ejakulatvolumen
Oligozoospermie: verminderte Anzahl von Samenzellen
Asthenozoospermie: verminderte Vorwärtsbeweglichkeit von Samenzellen
Teratozoospermie: Anteil von Samenzellen mit normaler Morphologie reduziert
Azoospermie: keine Samenzellen in der Samenprobe enthalten
Kryptozoospermie: Samenzellen sind erst nach Zentrifugation im Ejakulat auffindbar
Oligoasthenoteratozoospermie: Veränderungen in Anzahl, Beweglichkeit, Aussehen
Oligoasthenozoospermie: Veränderungen in Anzahl, Beweglichkeit
Oligoteratozoospermie: Veränderungen in Anzahl, Aussehen
Asthenoteratozoospermie: Veränderungen in Beweglichkeit, Aussehen
Azoospermie: keine Samenzellen im Ejakulat
Aspermie: keine Samenflüssigkeit
Leukospermie: >1 Mio/ml weiße Blutzellen im Ejakulat
Hämatospermie: rote Blutzellen im Ejakulat
Tabelle WHO Werte

* Wir benötigen einen aktuellen Befund, der nicht älter als 6 Monate ist. Fragen Sie vor der Befunderstellung beim Urologen oder im Labor nach, ob auch alle genannten Werte erhoben werden. Wir können keine relevante Aussage machen, wenn Werte fehlen!

** Wichtig ist, dass diese Fehlformen nicht mit einem erhöhten Risiko für Fehlbildungen bei der Nachkommenschaft verbunden sind. Ihre Bedeutung ist eher darin zu sehen, dass fehlgeformte Samenzellen die Eizelle nicht erreichen bzw. sie nicht befruchten können.