Azoospermie & Aspermie

Bei manchen Männern finden sich keine Samenzellen in der Samenflüssigkeit, man spricht von einer Azoospermie. Finden sich vereinzelt Samenzellen lautet der Befund Kryptozoospermie. Es ist unbedingt notwendig, nach einer Zeit von ca. 6 Wochen den Spermiogrammbefund zu wiederholen, da es immer natürliche Schwankungen geben kann. Finden sich auch bei der Wiederholung keinerlei Samenzellen, besteht dennoch Hoffnung auf ein eigenes Kind.

Von Aspermie spricht man, wenn trotz Muskelkontraktionen keine Samenflüssigkeit beim Orgasmus aus der Harnröhre austritt. Dies liegt meistens an einer Störung der Nervenleitung im Urogenitalsystem, z.B. durch eine Querschnittslähmung.

Die Diagnose bedeutet im ersten Augenblick für die meisten Patienten einen Schock. Glücklicherweise können wir durch neue Methoden vielen betroffenen Paaren zum eigenen Wunschkind verhelfen. Wir können dabei auf unsere Erfahrung, ein eingespieltes Team und die Zusammenarbeit mit andrologischen Experten zurückgreifen.

Drei Gründe für eine Azoospermie

  • Samenstränge sind verschlossen oder fehlen:
    Deshalb können die Samenzellen aus dem (Neben-)Hoden nicht in die Samenflüssigkeit gelangen.
  • Bildung von nur ganz wenigen Samenzellen:
    Sie werden abgebaut auf dem Weg Hoden -> Nebenhoden -> Samenstränge, also bevor sie noch in der Samenflüssigkeit ankommen.
  • keine Bildung von Samenzellen im Hoden

Samenzellgewinnung durch Hodenbiopsie (TESE / MESA)

Der Urologe bzw. Androloge ist bei der Diagnose „Azoospermie“ der erste Ansprechpartner. Er führt eine klinische Untersuchung durch und berät über die Möglichkeiten. Man kann die Samenzellen direkt durch eine Hodenbiopsie (TESE) oder aus dem Nebenhoden (MESA) gewinnen. Bei manchen Patienten ist das gewonnene Material sehr gut für die Behandlung geeignet, weil es ausreichend Samenzellen enthält. Dann besteht die Möglichkeit, Teile davon für einen weiteren Versuch einzufrieren und so zu lagern. Manchmal finden sich jedoch keine Samenzellen – in diesem Fall besteht die Alternative, den „Samen eines Dritten“ zu verwenden.

Plas

Prim.Dr. Eugen Plas berät Sie gerne!

WICHTIG: Bei der TESE und MESA kann man nur sehr wenige Samenzellen gewinnen. Deshalb ist es fast immer notwendig, eine Behandlung mit künstlicher Befruchtung (IVF) und Mikroinjektion (ICSI-Technik) durchzuführen, weil nur hier die Möglichkeit besteht, mit sehr wenigen Samenzellen noch eine Befruchtung der Eizelle zu erreichen. Die Hodenbiopsie kann direkt im Goldenen Kreuz von Prim.Dr. Plas oder Ihrem betreuenden Urologen (wenn dieser die Methode praktiziert) durchgeführt werden.