Univ. Prof. Dr. Andreas Obruca

Obruca

Geboren 1967 in Wien, eine Tochter (*1995).

Sprachen: Deutsch, Englisch

  • Medizinstudium an der Universität Wien, 1992 Promotion zum Doktor der gesamten Heilkunde
  • Wissenschaftlicher Mitarbeiter und Lehrpraktikant am Institut für Sterilitätsbetreuung (Univ.Prof.Dr.W.Feichtinger); erfolgreiche Etablierung der Mikromanipulation und Erzielung der ersten Schwangerschaft mittels “Intracytoplasmatischer Spermien Injektion” in Österreich; erste Schwangerschaft mit testikulären Spermien in Österreich.
  • Aufenthalt im IVF Zentrum des Herzeliya Medical Center, Israel (Dr. A. Kogosowski)
  • Etablierung der Mikromanipulation bei IVF mittels LASER
  • Aufenthalt im Royal Women Hospital, Melbourne, Australien (Prof. Dr. I. Johnston)
  • Erlernen der ICSI (Intracytoplasmatic Sperm Injection)
  • Vertragsassistent, dann Universitätsassistent an der Universitätsfrauenklinik Wien Abteilung für gynäkologische Endokrinologie und Sterilitätsbehandlung (Prof. DDr. J. Huber); Neuaufbau der IVF Ambulanz der Universitätsfrauenklinik, erfolgreiche Etablierung der Mikromanipulation.
  • Seit 2000 Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe.
  • November 2002 Verleihung der Venia docendi an der medizinischen Fakultät der Universität Wien („Mikrochirurgie an der menschlichen Eizelle – Optimierung der Fertilisation und Implantation im Rahmen der In-vitro Fertilisation“).
  • März 2003 Verleihung des Titels „Außerordentlicher Universitätsprofessor“ durch Frau Bundesministerin Elisabeth Gehrer
  • Juni 2000 Gründung des Kinderwunschzentrum im KH Goldenes Kreuz (gemeinsam mit Prof. Dr. Heinz Strohmer)
  • Juni 2002 Tagungspräsident der 18. Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Reproduktionsmedizin und Endokrinologie 28.-29. Juni in Wien
  • 2003 Gründung der „Österreichischen IVF Gesellschaft“ gemeinsam mit Univ. Prof. Dr. Heinz Strohmer als gemeinnützige Interessensvertretung der österreichischen IVF Zentren

Zahlreiche Publikationen, Buchbeiträge und Vorträge zum Thema Reproduktion und Kontrazeption.

Spezialgebiete und Forschungsschwerpunkte:

Reproduktionsmedizin, Ovarielle Stimulation: Optimierung und neue Ansätze,
Embryonalentwicklung: Verbesserung der Kulturbedingungen
Verbesserung der Auswahlkriterien des „optimalen“ Embryos zur Vermeidung höhergradiger Mehrlingsschwangerschaften