Kryokonservierung für Krebspatienten

Eine bösartige Erkrankung ist für jeden Menschen ein schwerer Schicksalschlag. Der erste Gedanke dabei ist wieder gesund zu werden und zu bleiben. Dazu sind fast immer Operationen, Chemotherapie und Bestrahlung notwendig. Diese Behandlung kann nachteilige Auswirkungen auf die Funktion der Eierstöcke oder der Hoden haben. Deshalb kann es nach der Krebsbehandlung zu Problemen kommen, wenn sich die Patienten dann später ein eigenes Kind wünschen.

Es kann daher sinnvoll sein, vor der geplanten Krebsbehandlung Ei- oder Samenzellen einzufrieren und zu lagern. Dies ist gesetzlich geregelt – Patienten mit einer onkolgischen Erkrankung steht diese Lagerung ohne zeitliche Beschränkung zur Verfügung.

WICHTIG: Sobald feststeht, dass ein Patient an einer bösartigen Erkrankung leidet, wird normalerweise sehr rasch mit der Behandlung begonnen. Es bleibt daher meistens nur sehr kurze Zeit um ausreichend Zellen für die Lagerung zu gewinnen. Es ist zu hoffen, dass in Zukunft die betroffenen Patienten frühzeitig durch die behandelnden Krebsspezialisten auf diese Möglichkeiten hingewiesen werden.