Eizell-Freezing - Kryokonservierung von unbefruchteten Eizellen

Die Kryokonservierung von unbefruchteten Eizellen wurde in den letzten Jahren stark verbessert. Dennoch gibt es bisher nur wenige Gründe, Eizellen vor der Befruchtung einzufrieren.

 

Gründe für die Kryokonservierung von Eizellen

Sie leiden an einer bösartigen Erkrankung und/oder eine Chemotherapie ist geplant.
Vor einer geplanten Chemotherapie werden kurzfristig Eizellen entnommen und eingefroren. Wünscht sich die Patientin nach der Behandlung ein Kind, werden die Eizellen aufgetaut und mit dem Samen des Partners befruchtet. Es ist daher wichtig, Frauen vor einer Krebstherapie auf diese Möglichkeit aufmerksam zu machen.

Der Partner kann bei einer IVF-Behandlung am Tag der Follikelpunktion keinen Samen abgeben.
In diesem Fall muss entweder die Eizellentnahme ausfallen oder es werden die Eizellen dennoch entnommen und unbefruchtet eingefroren. Zu einem späteren Zeitpunkt erfolgt dann die Befruchtung und die weiteren Behandlungsschritte.

Lagerung von Eizellen für einen späteren Kinderwunsch. (in Österreich gesetzlich verboten)
Nachdem der Kinderwunsch zunehmend ins höhere Lebensalter der Frau verschoben wird, kann es durch die altersbedingte Abnahme der Fruchtbarkeit bei einer späteren Realisierung dieses Kinderwunsches zu Problemen kommen. Daher besteht bei jungen Frauen oft der Wunsch, sich unbefruchtete Eizellen entnehmen zu lassen und zu lagern. Wenn dann einige Jahre später eine Schwangerschaft entstehen soll, kann die Frau auf diesen Vorrat an gefrorenen Eizellen zurückgreifen.